Steuerberater Mannheim




Steuerberater Mannheim: (Finanzbuchhaltung) FIBU für Karlsruhe, Heidelberg, Viernheim,
Heppenheim und Darmstadt.
Weitere Leistungen: Lohn, Buchhaltung, Steuererklärung, Abschluss, Finanazamt, Rating Analyst,
Krankenkasse (DAKOTA.AG) etc.

Mannnheim Steuerberater und Wirtschaftsprüfer für KMU und den Mittelstand!
KTW, Mannheim
Aktuelles

  Nachrichten

 Steuernewsletter
  Jahr 2022
  Jahr 2021
  Jahr 2020
  Jahr 2019
  Jahr 2018

Aktuelles
Gewinneinkünfte: Verfassungsgericht fordert rückwirkende Neuregelung
Die für das Jahr 2007 erfolgte steuerliche Privilegierung von Gewinneinkünften gegenüber Überschusseinkünften ist verfassungswidrig, wie das Bundesverfassungsgericht befand. mehr
(Artikel vom 17.01.2022)

Mietzahlungspflicht bei coronabedingter Geschäftsschließung?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte die Frage zu entscheiden, ob ein Mieter von gewerblich genutzten Räumen für die Zeit einer behördlich angeordneten Geschäftsschließung während der Corona-Pandemie zur vollständigen Zahlung der Miete verpflichtet ist.

Ein Textileinzelhandelsgeschäft musste aufgrund behördlich angeordneter Betriebsschließung vom 19. März 2020 bis einschließlich 19. April 2020 schließen. Für den Monat April 2020 entrichtete das Unternehmen keine Miete.

Das Oberlandesgericht Dresden hatte mit Urteil vom 24. Februar 2021 (Az. 5 U 1782/20, STB Web berichtete) entschieden, dass eine Störung der Geschäftsgrundlage des Mietvertrags eingetreten sei, die eine Anpassung des Vertrags dahin gebiete, dass die Kaltmiete für die Dauer der angeordneten Schließung auf die Hälfte reduziert werde.

Entscheidung des Bundesgerichtshofs

Auch der BGH kommt zu dem Ergebnis, dass grundsätzlich ein Anspruch auf Anpassung der Miete wegen Störung der Geschäftsgrundlage gemäß § 313 Abs. 1 BGB in Betracht kommt. Dennoch hat er die Entscheidung des OLG mit Urteil vom 12. Januar 2022 (Az. XII ZR 8/21) aufgehoben und die Sache an dieses zurückverwiesen. Allein der Wegfall der Geschäftsgrundlage berechtige nämlich noch nicht zu einer Vertragsanpassung. Vielmehr müssten alle Umstände des Einzelfalls berücksichtigt werden; dazu zählen auch finanzielle staatliche Unterstützungsmaßnahmen. Eine tatsächliche Gefährdung der wirtschaftlichen Existenz des Mieters sei nicht erforderlich. Schließlich seien bei der gebotenen Abwägung auch die Interessen des Vermieters in den Blick zu nehmen.

Das OLG Dresden hat nach der Zurückverweisung nunmehr zu prüfen, welche konkreten wirtschaftlichen Auswirkungen die Geschäftsschließung in dem streitgegenständlichen Zeitraum hatte und ob diese Nachteile ein Ausmaß erreicht haben, das eine Anpassung des Mietvertrags erforderlich macht.

Quelle: BGH / STB Web
(Artikel vom 12.01.2022)

Antragstellung der Überbrückungshilfe IV startet
Wie das Bundesministerium der Finanzen (BMF) mitteilt, kann die Überbrückungshilfe IV nunmehr beantragt werden. Mit der Maßnahme erhalten Unternehmen, die von coronabedingten Schließungen und Beschränkungen auch im ersten Quartal 2022 stark betroffen sind, weiterhin Unterstützung. mehr
(Artikel vom 07.01.2022)

Erlass von Säumniszuschlägen
Das Finanzgericht Hamburg hat eine interessante Entscheidung über den Erlass von Säumniszuschlägen getroffen. Danach soll ein vollständiger Erlass in Betracht kommen, wenn kein oder nur geringer Verwaltungsaufwand entstanden ist. mehr
(Artikel vom 05.01.2022)

Mieterabfindungen können Herstellungskosten darstellen
Das Finanzgericht Münster hat entschieden, dass an Mieter gezahlte Abfindungen für die vorzeitige Räumung der Wohnungen zum Zweck der Durchführung von Renovierungsmaßnahmen zu anschaffungsnahem Herstellungsaufwand führen. mehr
(Artikel vom 29.12.2021)